Überblick      |      Produkte      |     Ziele & Visionen      |      EPHI´s Story      |      Kontakt
Das Volk      |      Das Wort Gottes      |      Protagonisten      |      Ephraim´s Zeugnis      |      Ephi-Story
Das Versprechen Gottes
"Höre Israel, der HERR ist unser Gott, der HERR allein! Und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft." 5.Mose 6,4.5
"Barmherzig und gnädig ist der HERR, geduldig und von großer Güte.  Er wird nicht für immer hadern noch ewig zornig bleiben. Er handelt nicht mit uns nach unsern Sünden und vergilt uns nicht nach unsrer Missetat."
Psalm 103,8-10
Die Bibel ist das Wort Gottes
Die Bibel ist die heilige Schrift bestehend aus der Torah, welche das Gesetz und die Gebote Gottes enthält, aufgeschrieben in den 5 Büchern Mose, den Propheten (Nevi´im) und den Schriften (Ketuvim), welche die Geschichte des Volkes Israel beinhalten. Diese drei zusammen bilden das Alte Testament nach christlichem bzw. den Tanach nach jüdischem Glauben. Dazu kommt das Neue Testament, welches uns Zeugnis von Jesus Christus und den Aposteln gibt.

Alle Schriften wurden, angewiesen durch den Heiligen Geist Gottes, von verschiedenen Menschen aufgeschrieben und später zu dem Buch Bibel zusammengefasst. Darüber hinaus existieren noch andere Schriftstücke, die nicht in der Bibel enthalten sind.

Da die Bibel aus dem Geist geschrieben worden ist, ist sie auch nur mit dem Heiligen Geist zu verstehen.
Darüber hinaus ist die Bibel das einzige Buch weltweit, welches sowohl Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in sich vereint und uns den gesamten Verlauf von Beginn bis zum Ende dieser Schöpfung aufzeigt. Da es sich also um das Wort Gottes handelt ist die Bibel inhaltlich zu 100% wahr.
Abgesehen von dem 1. Buch Mose, der Genesis, berichtet die Bibel ausschließlich über das von Gott auserwählte Volk Israel, was nachfolgend kurz erläutert werden soll.
0 - ca. 2300
3760 v.Chr. - 1460 v.Chr.
Erbe der Welt
- die Zeit vor und nach der Flut -
Diese Übersicht zeigt die Nachfahren Adams, des ersten Menschen bis zu Joseph
Segenslinie Gottes
ADAM
"Da bildete Gott der HERR den Menschen, Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und so wurde der Mensch eine lebendige Seele. Und Gott der HERR pflanzte einen Garten in Eden, im Osten, und setzte den Menschen dorthin, den er gemacht hatte. [...]
Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaue und bewahre."
Genesis 2
Nachdem Gott die Himmel und die Erde gemacht hatte, schuf er den Menschen nach seinem Ebenbild.
Er nannte den ersten Menschen Adam und gebot ihm die Erde, die er erschaffen hatte, zu bewahren. Somit setzte er den ersten Menschen Adam über die gesamte Schöpfung.
Als aber der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten der Gedanken seines Herzens allezeit nur böse,  da reute es den HERRN, dass er den Menschen gemacht hatte auf der Erde, und es betrübte ihn in seinem Herzen. Und der HERR sprach: Ich will den Menschen, den ich erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, vom Menschen an bis zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln des Himmels; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe! 
- Genesis 6,5-7 -
NOAH
"Noah aber fand Gnade in den Augen des HERRN."
"Noah, ein gerechter Mann, war untadelig unter seinen Zeitgenossen; Noah wandelte mit Gott."
"Aber mit dir will ich meinen Bund aufrichten, und du sollst in die Arche gehen."
- Genesis 6 -
"Und der HERR sprach zu Noah: Geh in die Arche, du und dein ganzes Haus! Denn dich allein habe ich vor mir gerecht erfunden unter diesem Geschlecht."
- Genesis 7 -
Noah war der einzige Mensch, der in den Geboten Gottes wandelte und gerecht vor Gott war. Er (und seine Familie) überlebte als einziger Erbe Adams die Flut und mit ihm schloss Gott seinen Bund.
Am siebzehnten Tag des zweiten Monats brachen alle Quellen der großen Tiefe auf, und die Fenster des Himmels öffneten sich. Und es regnete auf der Erde 40 Tage und 40 Nächte lang. 
Die Wasser nahmen so sehr überhand auf der Erde, dass die Wasser noch 15 Ellen höher stiegen, nachdem die Berge schon bedeckt waren. Da ging alles Fleisch zugrunde, das sich regte auf der Erde. Er vertilgte alles Bestehende auf dem Erdboden, vom Menschen bis zum Vieh, bis zum Gewürm und zu den Vögeln des Himmels — alles wurde von der Erde vertilgt; nur Noah blieb übrig und was mit ihm in der Arche war. Und die Wasser blieben hoch über der Erde, 150 Tage lang.
- Genesis 7 -
Da gedachte Gott an Noah und an alle Tiere und an alles Vieh, das bei ihm in der Arche war; und Gott ließ einen Wind über die Erde wehen, sodass die Wasser fielen. Und die Quellen der Tiefe wurden verschlossen samt den Fenstern des Himmels, und dem Regen vom Himmel wurde Einhalt geboten. Und die Wasser über der Erde nahmen mehr und mehr ab, sodass sie sich vermindert hatten nach 150 Tagen. Und die Arche ließ sich auf dem Gebirge Ararat nieder am siebzehnten Tag des siebten Monats.
- Genesis 8,1-4 -
SEM
"Und weiter sprach er: »Gepriesen sei der HERR, der Gott Sems, und Kanaan sei sein Knecht! Gott breite Japhet aus und lasse ihn wohnen in den Zelten Sems, und Kanaan sei sein Knecht!« 
Genesis 9,26+27
Noah segnet seinen Erstgeborenen Sohn Sem.
Der Turmbau von Babel
Und die ganze Erde hatte eine einzige Sprache und dieselben Worte. Und sie sprachen zueinander: Wohlan, lasst uns eine Stadt bauen und einen Turm, dessen Spitze bis an den Himmel reicht, dass wir uns einen Namen machen, damit wir ja nicht über die ganze Erde zerstreut werden! 
 Da stieg der HERR herab, um die Stadt und den Turm anzusehen, den die Menschenkinder bauten. Und der HERR sprach: Siehe, sie sind ein Volk, und sie sprechen alle eine Sprache, und dies ist [erst] der Anfang ihres Tuns! Und jetzt wird sie nichts davor zurückhalten, das zu tun, was sie sich vorgenommen haben. Wohlan, lasst uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit keiner mehr die Sprache des anderen versteht! 
So zerstreute der HERR sie von dort über die ganze Erde, und sie hörten auf, die Stadt zu bauen.  Daher gab man ihr den Namen Babel, weil der HERR dort die Sprache der ganzen Erde verwirrte und sie von dort über die ganze Erde zerstreute.
- Genesis 11 -
ABRAHAM
"Der HERR aber hatte zu Abram gesprochen: Geh hinaus aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde!  Und ich will dich zu einem großen Volk machen und dich segnen und deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf der Erde!"
Genesis 12,1-3
"Aber Melchizedek, der König von Salem, brachte Brot und Wein herbei. Und er war ein Priester Gottes, des Allerhöchsten. Und er segnete ihn und sprach: Gesegnet sei Abram von Gott, dem Allerhöchsten, dem Besitzer des Himmels und der Erde! Und gelobt sei Gott, der Allerhöchste, der deine Feinde in deine Hand gegeben hat! Und [Abram] gab ihm den Zehnten von allem."
Genesis 14,18-20
"Darum sollst du nicht mehr Abram heißen, sondern Abraham soll dein Name sein; denn ich habe dich zum Vater vieler Völker gemacht."
"Du sollst deine Frau Sarai nicht mehr Sarai nennen, sondern Sarah soll ihr Name sein; denn ich will sie segnen und will dir auch von ihr einen Sohn geben. Ich will sie segnen, und sie soll zu Nationen werden, und Könige von Völkern sollen von ihr kommen! "
"Da sprach Gott: Nein, sondern Sarah, deine Frau, soll dir einen Sohn gebären, den sollst du Isaak nennen; denn ich will mit ihm einen Bund aufrichten als einen ewigen Bund für seinen Samen nach ihm. Wegen Ismael aber habe ich dich auch erhört. Siehe, ich habe ihn reichlich gesegnet und will ihn fruchtbar machen und sehr mehren. Er wird zwölf Fürsten zeugen, und ich will ihn zu einem großen Volk machen.  Meinen Bund aber will ich mit Isaak aufrichten, den dir Sarah um diese bestimmte Zeit im nächsten Jahr gebären soll! "
Genesis 17
ISAAK
" Sei ein Fremdling in diesem Land, und ich will mit dir sein und dich segnen; denn dir und deinem Samen will ich alle diese Länder geben und will den Eid bestätigen, den ich deinem Vater Abraham geschworen habe."
Genesis 26,3
"Und der HERR erschien ihm in jener Nacht und sprach: Ich bin der Gott deines Vaters Abraham. Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir, und ich will dich segnen und deinen Samen mehren um Abrahams, meines Knechtes, willen!"
Genesis 26,24
" Isaak aber bat den HERRN für seine Frau, denn sie war unfruchtbar; und der HERR ließ sich von ihm erbitten, und seine Frau Rebekka wurde schwanger. Und der HERR sprach zu ihr: Zwei Völker sind in deinem Leib, und zwei Stämme werden sich aus deinem Schoß scheiden; und ein Volk wird dem anderen überlegen sein, und der Ältere wird dem Jüngeren dienenAls nun ihre Tage erfüllt waren, dass sie gebären sollte, siehe, da waren Zwillinge in ihrem Leib. Der erste, der herauskam, war rötlich, am ganzen Leib wie ein haariger Mantel, und man gab ihm den Namen Esau. Danach kam sein Bruder heraus, und seine Hand hielt die Ferse Esaus; da gab man ihm den Namen Jakob."

Genesis 25
JAKOB
"Und Esau sprach zu Jakob: Lass mich von dem roten Gericht da hinunterschlingen, denn ich bin erschöpft! Da sprach Jakob: Verkaufe mir heute dein Erstgeburtsrecht! Und Esau sprach zu Jakob: Siehe, ich muss doch sterben; was soll mir das Erstgeburtsrecht? Jakob sprach: So schwöre mir heute! Und er schwor ihm und verkaufte so dem Jakob sein Erstgeburtsrecht. Da gab Jakob dem Esau Brot und das Linsengericht. Und er aß und trank und stand auf und ging davon. So verachtete Esau das Erstgeburtsrecht."

Genesis 25
"Und Jakob ging hinein zu seinem Vater und sprach: Mein Vater! Er antwortete: Hier bin ich! Wer bist du, mein Sohn? Jakob sprach zu: Ich bin Esau, dein Erstgeborener; ich habe getan, wie du mir gesagt hast. Steh doch auf, setz dich und iss von meinem Wildbret, damit mich deine Seele segne! Und Isaak sprach zu ihm: Komm her, mein Sohn, und küsse mich! Und er trat hinzu und küsste ihn. Und als er den Geruch seiner Kleider roch, segnete er ihn und sprach: Siehe, der Geruch meines Sohnes ist wie ein Geruch des Feldes, das der HERR gesegnet hat. Gott gebe dir vom Tau des Himmels und vom fettesten Boden und Korn und Most in Fülle! Völker sollen dir dienen und Geschlechter sich vor dir beugen; sei ein Herr über deine Brüder, und die Söhne deiner Mutter sollen sich vor dir beugen. Verflucht sei, wer dir flucht, und gesegnet sei, wer dich segnet!"

Genesis 27
"Und der HERR sprach: Ich bin der HERR, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Isaaks; das Land, auf dem du liegst, will ich dir und deinem Samen geben. Und dein Same soll werden wie der Staub der Erde, und in dir und in deinem Samen sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde! Und siehe, ich bin mit dir, und ich will dich behüten überall, wo du hinziehst, und dich wieder in dieses Land bringen. Denn ich will dich nicht verlassen, bis ich vollbracht habe, was ich dir zugesagt habe! Und Jakob stand am Morgen früh auf und nahm den Stein, den er unter sein Haupt gelegt hatte, und richtete ihn auf zu einem Gedenkstein und goss Öl auf seine Spitze und legte ein Gelübde ab und sprach: Wenn Gott mit mir sein und mich behüten wird auf dem Weg, so soll der HERR mein Gott sein; und dieser Stein, den ich als Gedenkstein aufgerichtet habe, soll ein Haus Gottes werden; und von allem, was du mir gibst, will ich dir gewisslich den Zehnten geben!"

Genesis 28
Seit dem Turmbau zu Babel bis in unsere heutige Zeit herrscht diese Verwirrung an. Es gibt zahlreiche Sprachen, Religionen und Nationen.
Und nur ein einziger Mensch, Abram, wurde erwählt und von Gott aus dieser Verwirrung herausgeführt.
Abram ist der erste Hebräer und der Stammvater der jüdischen, islamischen und auch christlichen Religion.
In Ihm sollten alle Geschlechter auf Erden gesegnet werden, da er als einziger mit Gott wandelte und die Wahrheit Gottes kannte.
Melchizedek bedeutet König der Gerechtigkeit und König von Salem bedeutet König des Friedens.
Es ist anzunehmen, dass Sem, Noahs Sohn, Melchizedek war, da auch sein Vater gerecht genannt wurde.

Hier geht nun der Segen von Ihm auf Abram über.

Hier sieht man mit wem Gott seine Bünde schließt. Es geht nicht um den Erstgeborenen Ismael (heutige Araber), sondern um den verheißenen Sohn Isaak der zunächst unfruchtbaren Sarah. 


Gott bestätigt den Bund, den er mit Abraham gemacht hat, mit dessen Sohn Isaak und segnet ihn.




Dem Isaak werden zwei Söhne, Esau und Jakob geboren.



Esau verkauft Jakob sein Erstgeburtsrecht, weil er es nicht für Wert erachtet. Als er es aber später bereut, ist es jedoch zu spät. Deshalb steht auch geschrieben: "Jakob habe ich geliebt, Esau aber habe ich gehasst" Mal. 1,3 



Jakob empfängt den Segen seines Vaters, so wie es ihm vorher verheißen wurde.



Der HERR offenbart sich Jakob zum ersten Mal und segnet ihn.
In Genesis 29+30+35 werden Jakob 12 Söhne geboren:
Ruben, Simeon, Levi, Juda, Dan, Naphtali, Gad, Asser, Issaschar, Sebulon, Joseph und Benjamin

Das sind die 12 Stämme Israels.
ca. 2300 - ca. 2830
1460 v.Chr. - 930 v.Chr.
ISRAEL
- der Erstgeborene Sohn Gottes -
»das Holz Josefs, das in der Hand Ephraims ist und das ganze Haus Israel, das sich zu ihm hält«
"Er stand aber noch in derselben Nacht auf und nahm seine beiden Frauen und seine beiden Mägde samt seinen elf Kindern und überschritt mit ihnen die Furt Jabbok und er nahm sie und führte sie über den Fluss und ließ alles, was er hatte, hinübergehen. Jakob aber blieb allein zurück. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach. Und als dieser sah, dass er ihn nicht bezwingen konnte, da rührte er sein Hüftgelenk an, sodass Jakobs Hüftgelenk verrenkt wurde beim Ringen mit ihm. Und der Mann sprach: Lass mich gehen; denn die Morgenröte bricht an! Jakob aber sprach: Ich lasse dich nicht, es sei denn, du segnest mich! Da fragte er ihn: Was ist dein Name? Er antwortete: Jakob! Da sprach er: Dein Name soll nicht mehr Jakob sein, sondern Israel; denn du hast mit Gott und Menschen gekämpft und hast gewonnen! Jakob aber bat und sprach: Lass mich doch deinen Namen wissen! Er aber antwortete: Warum fragst du nach meinem Namen? Und er segnete ihn dort. Jakob aber nannte den Ort Pniel; denn er sprach: Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und meine Seele ist gerettet worden! Und die Sonne ging ihm auf, als er an Pniel vorüberzog; und er hinkte wegen seiner Hüfte. Darum essen die Kinder Israels bis zum heutigen Tag die Sehne nicht, die über das Hüftgelenk läuft, weil Er Jakobs Hüftgelenk, die Hüftsehne, angerührt hat."

Genesis 32,23-33
 Israel aber hatte Joseph lieber als alle seine Söhne.
 "Als nun seine Brüder sahen, dass ihr Vater ihn lieber hatte als alle seine Brüder, hassten sie ihn. Joseph aber hatte einen Traum und verkündete ihn seinen Brüdern. Er sprach nämlich zu ihnen: Seht, ich habe wieder geträumt, und siehe, die Sonne und der Mond und elf Sterne beugten sich vor mir nieder! Als er aber das seinem Vater und seinen Brüdern erzählte, tadelte ihn sein Vater und sprach zu ihm: Was ist das für ein Traum, den du geträumt hast? 

Sollen etwa ich und deine Mutter und deine Brüder kommen und uns vor dir bis zur Erde niederbeugen? 

Und seine Brüder waren eifersüchtig auf ihn; sein Vater aber bewahrte das Wort.
Als aber seine Brüder nach Sichem gegangen waren, um die Schafe ihres Vaters zu weiden, da sprach Israel zu Joseph: Geh doch und sieh, ob es gut steht um deine Brüder und ob es gut steht um die Herde, und bring mir Bescheid! Da ging Joseph seinen Brüdern nach und fand sie in Dotan. Als sie ihn nun von ferne sahen, ehe er in ihre Nähe kam, beschlossen sie, ihn heimlich umzubringen. Und es geschah, als Joseph zu seinen Brüdern kam ergriffen sie ihn und warfen ihn in die Zisterne; die Zisterne aber war leer, und es war kein Wasser darin.  (Sach 9,11)  
Da sprach Juda zu seinen Brüdern: Was gewinnen wir damit, dass wir unseren Bruder töten und sein Blut verbergen?  Kommt, wir wollen ihn den Ismaelitern verkaufen und nicht selbst Hand an ihn legen; denn er ist unser Bruder, unser Fleisch! Und seine Brüder stimmten zu. Als nun die midianitischen Kaufleute vorbeikamen, zogen sie Joseph aus der Zisterne herauf und verkauften ihn den Ismaelitern für 20 Silberlinge; und diese brachten Joseph nach Ägypten. Aber die Midianiter verkauften ihn nach Ägypten, an Potiphar, einen Kämmerer des Pharao, den Obersten der Leibwache."

Genesis 37
"Und der Pharao sprach zu seinen Knechten: Wie könnten wir einen Mann wie diesen finden, in dem der Geist Gottes ist? Und der Pharao sprach zu Josef: Weil dir Gott dies alles kundgetan hat, ist keiner so verständig und weise wie du. Du sollst über mein Haus sein, und deinem Wort soll all mein Volk gehorsam sein; allein um den königlichen Thron will ich höher sein als du. Und weiter sprach der Pharao zu Josef: Siehe, ich habe dich über ganz Ägyptenland gesetzt. Und Josef war dreißig Jahre alt, als er vor dem Pharao stand, dem König von Ägypten. Und er ging hinweg vom Pharao und zog durch ganz Ägyptenland."

Genesis 41
"Und Josef wurden zwei Söhne geboren, bevor die Hungerzeit kam; die gebar ihm Asenat, die Tochter Potiferas, des Priesters zu On. Und er nannte den ersten Manasse; denn Gott, sprach er, hat mich vergessen lassen all mein Unglück und mein ganzes Vaterhaus. Den andern nannte er Ephraim: Denn Gott hat mich wachsen lassen in dem Lande meines Elends

Genesis 41
Und Jakob sprach zu Joseph: Gott, der Allmächtige, erschien mir und sprach zu mir: Siehe, ich will dich fruchtbar machen und dich mehren und dich zu einer Menge von Völkern machen, und ich will deinem Samen nach dir dieses Land zum ewigen Besitz geben!  So sollen nun deine beiden Söhne, die dir im Land Ägypten geboren wurden, ehe ich zu dir nach Ägypten gekommen bin, mir angehören; Ephraim und Manasse sollen mir angehören wie Ruben und Simeon
Als aber Joseph sah, dass sein Vater die rechte Hand auf Ephraims Haupt legte, missfiel es ihm; darum ergriff er die Hand seines Vaters, um sie von Ephraims Haupt auf Manasses Haupt zu wenden. 1 Dabei sprach Joseph zu seinem Vater: Nicht so, mein Vater; denn dieser ist der Erstgeborene; lege deine Rechte auf sein Haupt!  Aber sein Vater weigerte sich und sprach: Ich weiß es, mein Sohn, ich weiß es wohl! Auch er soll zu einem Volk werden, und auch er soll groß sein; aber doch soll sein jüngerer Bruder größer werden, und sein Same wird eine Menge von Völkern sein!  So segnete er sie an jenem Tag und sprach: Mit dir wird man sich in Israel segnen und sagen: Gott mache dich wie Ephraim und Manasse! 
So setzte er Ephraim dem Manasse voran. 
Genesis 48
"Und die ganze Nachkommenschaft Jakobs betrug damals 70 Seelen. Joseph aber war schon vorher in Ägypten.  Und Joseph starb und alle seine Brüder und jene ganze Generation. Aber die Kinder Israels waren fruchtbar, regten und mehrten sich und wurden so zahlreich, dass das Land von ihnen voll wurde."
"Da kam ein neuer König auf über Ägypten, der nichts von Joseph wusste. Der sprach zu seinem Volk: Siehe, das Volk der Kinder Israels ist zahlreicher und stärker als wir.  Wohlan, lasst uns kluge Maßnahmen gegen sie ergreifen, dass sie nicht zu viele werden; sie könnten sonst, wenn sich ein Krieg erhebt, womöglich zu unseren Feinden übergehen und gegen uns kämpfen und aus dem Land ziehen!
 Darum setzte man Sklaventreiber über sie, um sie durch Lasten zu bedrücken; je mehr sie aber das Volk bedrückten, desto zahlreicher wurde es, und desto mehr breitete es sich aus, sodass ihnen vor den Kindern Israels graute. Darum zwangen die Ägypter die Kinder Israels mit Gewalt zum Dienst. Und der König von Ägypten redete mit den hebräischen Hebammen und er sprach: Wenn ihr die Hebräerinnen entbindet, so seht auf der Stelle nach; wenn es ein Sohn ist, so tötet ihn, ist es aber eine Tochter, so lasst sie leben!
 Aber die Hebammen fürchteten Gott und taten nicht, was ihnen der König von Ägypten befohlen hatte, sondern sie ließen die Knaben leben. Und Gott segnete die Hebammen; das Volk aber vermehrte sich und nahm gewaltig zu."

Exodus 1
"Und weiter sprach Gott zu Mose: So sollst du zu den Kindern Israels sagen: Der HERR, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt; das ist mein Name ewiglich, ja, das ist der Name, mit dem ihr an mich gedenken sollt von Geschlecht zu Geschlecht. 
Und sprich zu ihnen: Der HERR, ist mir erschienen und hat gesagt: Ich habe genau achtgegeben auf euch und auf das, was euch in Ägypten geschehen ist, und ich habe gesagt: Ich will euch aus dem Elend Ägyptens herausführen in das Land der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Pheresiter, Hewiter und Jebusiter, in das Land, in dem Milch und Honig fließt. Und wenn sie auf dich hören, so sollst du und die Ältesten von Israel zum König von Ägypten hineingehen und zu ihm sagen: Der HERR, der Gott der Hebräer, ist uns begegnet. So lass uns nun drei Tagereisen weit in die Wüste gehen, damit wir dem HERRN, unserem Gott, Opfer darbringen! Aber ich weiß, dass euch der König von Ägypten nicht ziehen lassen wird, auch nicht durch eine starke Hand. Aber ich werde meine Hand ausstrecken und Ägypten schlagen mit allen meinen Wundertaten, die ich in seiner Mitte tun will; danach wird er euch ziehen lassen. 

Exodus 3
Exodus 4,22:

Und du sollst zum Pharao sagen: So spricht der HERR: »Israel ist mein erstgeborener Sohn;
23 darum sage ich dir: Lass meinen Sohn ziehen, damit er mir
dient; wenn du dich aber weigern wirst, ihn ziehen zu lassen, siehe,
so werde ich deinen eigenen erstgeborenen Sohn umbringen

Übersicht "Aufstieg" und "Fall" des Volkes ISRAEL
2.-5. Bücher Mose
Buch Josua und Richter
Buch Samuel und Könige/Chronik
ca. 3038 - 5777
722 v.Chr. - 2017 n.Chr.
Biblisches Heidenvolk
- Woher kommen die Deutschen? -
Wenn man sich auf die Suche nach der Herkunft des Deutschen Volkes begibt, findet man erste Erwähnungen von keltische und germanischen Stämmen  bei den Griechen und den Römern

Unser heutige Kultur entstand nach herkömmlicher Auffassung mit der Entstehung des römisch-deutschen Königtums im 10./11. Jahrhundert, durch die Vermischung dieser germanischen und keltischen Stämme mit dem Römischen Weltreich
Nur in der Bibel finden sich Spuren, 
die weiter in Unsere Vergangenheit zurückführen.    

Sie enthält die Geschichte des heiligen Gottesvolkes Israel.
Aber die Bosheit war groß unter den Menschen. Und so erwählte sich Gott der HERR den einen Abraham, um aus Ihm ein Großes Volk zu machen. (GENESIS 12)
"Ich werde gnädig sein, wem ich gnädig bin, 
und mich erbarmen, über wen ich mich erbarme."
2 Mo 33,19
Aber die Kinder Israels gehorchten der Stimme Ihres Gottes nicht und so zerstreute er sie, wie er es Ihnen schon prophezeit hatte, noch bevor sie in das Heilige Land kamen, unter die Nationen.
"Und der HERR wird dich unter alle Völker zerstreuen von einem Ende der Erde bis zum andern Ende der Erde. 

Und du wirst dort andern Göttern dienen, die du nicht gekannt hast, weder du noch deine Väter - 
Göttern aus Holz und Stein


5 Mo 28,63"
Der Mensch und Jude Jesus ist zur Sühnung unserer Sünden gestorben. 
Die Figur am Kreuz jedoch ist der Götze der katholischen Kirche und 
ist keiner Anbetung würdig.
Nachdem König Salomo das Königreich Israel verloren hatte, 
"Da sprach der HERR zu Salomo: 
Weil dir dies bewusst war und du meinen 
Bund nicht beachtet hast und 
meine Ordnungen, die ich dir geboten 
habe, werde ich das Königreich ganz 
bestimmt von dir wegreißen und es 
einem Knecht von dir geben."
1 Kön 11,11
zerteilte es sich in das Nordreich Israel und das Südreich Juda
"Sage zu Rehabeam, dem Sohn Salomos, 
dem König von Juda, und zum 
ganzen Haus Juda und 
Benjamin und zum Rest des Volkes: 
So spricht der HERR: Ihr sollt nicht 
hinaufziehen und sollt nicht mit euren 
Brüdern, den Söhnen Israel
kämpfen! Kehrt um, jeder in sein Haus! 
Denn von mir ist diese Sache ausgegangen.
1 Kön 12,23+24
722 v. Chr. wird das Nordreich Israel von den Assyrern gefangen weggeführt und verteilt sich ab diesem Zeitpunkt zuerst im Mittleren Osten und wandert schließlich nach Europa und bis an die Enden der Erde (Amerika, Australien, ...) aus.
Nach der Zerstörung des 2. Tempels im Jahre 70 n.Chr. werden auch die Juden endgültig aus 
dem heiligen Land Israel vertrieben.
Nachdem das Heilige Volk Gottes aus dem Land vertrieben war und Jerusalem bis auf die Grundfesten zerstört wurde (Jes 64,9), erfolgt nun auch die Züchtigung des Volkes Israel durch Gott
"Und es soll geschehen, spricht der 
HERR, dass im ganzen Land zwei 
Drittel ausgerottet werden und 
umkommen, ein Drittel aber soll darin 
übrig bleiben."  
Sach 13,8
Das Erste Drittel (527-565 n.Chr) - Die Justinianische Pest
 “Die Justinianische Pest war die erste große historische Pest-Epidemie. Jahrhunderte vor dem berüchtigten „Schwarzen Tod“ tötete sie zur Zeit des Byzantinischen Reichs in der damals bekannten Welt nach Schätzungen bis zu 50 Millionen Menschen und trug möglicherweise zum Untergang des oströmischen Reiches bei.” 
Das Zweite Drittel (1346-1353) - Der Schwarze Tod
“Als Schwarzer Tod wird die große europäische Pandemie zwischen 1346 und 1353 bezeichnet, die geschätzte 25 Millionen Todesopfer – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung – forderte.
"Aber dieses [letzte] Drittel will ich ins 
Feuer bringen und es läutern, wie man 
Silber läutert, und ich will es prüfen, 
wie man Gold prüft."
Das Dritte Drittel (1914-1945) - Die Weltkriege
Insgesamt sind also zwischen 8,0-9,5 Millionen Soldaten im Ersten Weltkrieg und 26,2 Millionen Soldaten plus 29 Millionen Zivilisten im Zweiten Weltkrieg ums Leben gekommen. Das ergibt rund 65 Millionen Tote.
Es wird meinen Namen anrufen, 
und ich will ihm antworten; ich will sagen: 
»Das ist mein Volk!«, und es wird sagen: 
»Der HERR ist mein Gott!« 
Sach 13,9
Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist die Strafe für Juda beendet. 1948 entsteht der Staat Israel.
"Und der HERR wird zuerst die Zelte 
Judas erretten"
Sach 12,7
Mit dem 20.01.2018 enden auch die letzten 70 Jahre Strafe für das Haus Israel http://ulfdiebel.com/das-ende-des-buches-daniel/
So spricht der HERR: Siehe, ich werde 
das Geschick der Zelte Jakobs wenden 
und mich über seine Wohnungen 
erbarmen 
Jer 30,18
Das Problem: Die Deutschen wissen nicht, dass Sie Israel sind!

Deshalb wurde am 24.04.2017 das EPHI-Zentrum eröffnet, um jeden Nachkommen Jakobs aus dem verlorenen Haus Israel zu finden und über 
  •  seine Rechte,
  •  seine Vergangenheit,
  •  seine Verheißungen und sein Erbe aufzuklären.
3760 - 3793
0 - 33 n.Chr.
War Jesus Christ ?
- Wer war Jesus Christus? -
Gott?
Lästerer?
Christ?
Der Jude Jehoschua ist der Mittler des Neuen Bundes.
Die Sünde und das Leben
"Denn wie nun durch die Sünde des Einen (Adam) die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen (Jesus) für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt." 
Römerbrief 5,18
"Denn da durch einen Menschen (Jesus) der Tod gekommen ist, so kommt auch durch einen Menschen (Ulf) die Auferstehung der Toten. " 
1. Korintherbrief 15,21

"Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani, das heißt: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?"
Matthäus 27,46

"Und ich will warten auf den HERRN, der sein Angesicht verbirgt vor dem Haus Jakobs, und will auf ihn hoffen."
Jesaja 8,17
"Denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde." Röm 3,20 

"Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig." 
Jak 2,10

Römer 3,10: »Da ist keiner, der gerecht ist, auch nicht einer.« 
Römer 3,28: »So kommen wir nun zu dem Schluss, dass der Mensch durch den Glauben gerechtfertigt wird, ohne Werke des Gesetzes.«

"Denn wir haben nicht einen Hohenpriester Jesus, der kein Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem versucht worden ist in ähnlicher Weise wie wir, doch ohne Sünde." 
Hebr. 4,15
"So ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; [...]
"Um wie viel mehr wird dann das Blut Christi, der sich selbst als Opfer ohne Fehl durch den ewigen Geist Gott dargebracht hat, unser Gewissen reinigen von den toten Werken, zu dienen dem lebendigen Gott!"
Hebr 9,14
Die Taufe durch "Wasser und Geist"
Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Joh 3,5

Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird gerettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden.
Mk 16,16
Erkennst nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?
Röm 2,4
Tut Buße,
und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.
Apg 2,38

Nein; sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen." 
Luk 13,3
Der Heilige Geist und der 
Wille Gottes

"Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, werde ich ihn zu euch senden." 
Joh 16,7


"Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist" 
Apg 1,8

"Aber der Tröster, der Heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren." 
Joh 14,26
"Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?" 
1.Kor 3,16

"Wer mich liebt, der wird mein Wort halten; und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen." Joh 14,23
"Darum legt ab alle Bosheit und nehmt mit Sanftmut das euch eingepflanzte Wort auf, das die Kraft hat, eure Seelen zu erretten!"  Jak 1,21

"Er [der Heilige Geist] muss wachsen, ich [der sündige Mensch] aber muss abnehmen."  Joh 3,30
"Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist." 
1.Joh 3,9

"Aber wenn wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, bleibt hinfort kein Opfer mehr für die Sünden" 
Hebr 10,26
Psalm 40,7.9:
"Schlachtopfer und Speisopfer gefallen dir nicht, / aber die Ohren hast du mir aufgetan. Du willst weder Brandopfer noch Sündopfer. 
Deinen Willen zu tun, mein Gott, begehre ich, und dein Gesetz ist in meinem Herzen."

"Ich sage euch, so wird auch Freude sein im Himmel über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die keine Buße brauchen!" Luk 15,7
"Willst du aber erkennen, du nichtiger Mensch, dass der Glaube 
ohne die Werke tot ist?" 
Jak 2,20
5727
1967 - heute
Ephraim & Judah
- die Wiederherstellung Israels -
Der Prophet Hesekiel 3

"Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, geh hin zum Hause Israel und verkündige ihnen meine Worte. 
Denn ich sende dich ja nicht zu einem Volk, das unbekannte Worte und eine fremde Sprache hat, sondern zum Hause Israel, 
nicht zu vielen Völkern, die unbekannte Worte und eine fremde Sprache haben, deren Worte du nicht verstehen könntest. Und wenn ich dich zu solchen sendete, würden sie dich gern hören. 

Aber das Haus Israel will dich nicht hören, denn sie wollen mich nicht hören; denn das ganze Haus Israel hat eine harte Stirn und ein verstocktes Herz.
 
Siehe, ich habe dein Angesicht so hart gemacht wie ihr Angesicht und deine Stirn so hart wie ihre Stirn. Ja, ich habe deine Stirn so hart wie einen Diamanten gemacht, der härter ist als ein Kieselstein. 
Darum fürchte dich nicht, entsetze dich auch nicht vor ihnen; denn sie sind ein Haus des Widerspruchs. 

Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, alle meine Worte, die ich dir sage, die fasse mit dem Herzen und nimm sie zu Ohren! Und geh hin zu den Weggeführten deines Volks und verkündige ihnen und sprich zu ihnen: 

»So spricht Gott der HERR!«, sie hören oder lassen es.
Der Prophet Jeremia 31
"Denn ich bin Israel wieder zum Vater geworden, und Ephraim ist mein Erstgeborener."
"Der Israel zerstreut hat, wird es wieder sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde! Denn der HERR hat Jakob losgekauft und hat ihn erlöst aus der Hand dessen, der stärker war als er."

"Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund
nicht wie der Bund, den ich mit ihren 
Vätern geschlossen habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand fasste, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen - 
diesen meinen Bund haben sie gebrochen, obwohl ich doch ihr Herr war, spricht der HERR.  Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der HERR: 
Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben. Und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein
Dann wird nicht mehr einer seinen Nächsten oder einer seinen Bruder lehren und sagen: Erkennt den HERRN! Denn sie alle werden mich erkennen von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Größten, spricht der HERR. Denn ich werde ihre Schuld vergeben und an ihre Sünde nicht mehr denken. 
Der Prophet Hesekiel 37
Und des HERRN Wort geschah zu mir: Du Menschenkind, nimm dir ein Holz und schreibe darauf: »Für Juda und die Israeliten, die sich zu ihm halten.« Und nimm noch ein Holz und schreibe darauf: »Für Josef, das Holz Ephraims, und das ganze Haus Israel, das sich zu ihm hält.«
 Und füge eins an das andere, dass es ein Holz werde in deiner Hand.  Wenn nun dein Volk zu dir sprechen wird: Willst du uns nicht zeigen, was du damit meinst?, so sprich zu ihnen: So spricht Gott der HERR: Siehe, ich will das Holz Josefs, das in der Hand Ephraims ist, nehmen samt den Stämmen Israels, die sich zu ihm halten, und will sie zu dem Holz Judas tun und ein Holz daraus machen, und sie sollen eins sein in meiner Hand

Und du sollst die Hölzer, auf die du geschrieben hast, in deiner Hand halten vor ihren Augen und sollst zu ihnen sagen: So spricht Gott der HERR: 
"Siehe, ich will die Israeliten herausholen aus den Völkern, wohin sie gezogen sind, und will sie von überall her sammeln und wieder in ihr Land bringen  
und will EIN einziges Volk aus ihnen machen im Land auf den Bergen Israels, und sie sollen allesamt einen einzigen König haben und sollen nicht mehr ZWEI Völker sein und nicht mehr geteilt in zwei Königreiche.
Und ich will mit ihnen einen Bund des Friedens schließen, der soll ein ewiger Bund mit ihnen sein. Und ich will sie erhalten und mehren, und mein Heiligtum soll unter ihnen sein für immer. 

Meine Wohnung soll unter ihnen sein, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein, damit auch die Völker erfahren, dass ich der HERR bin, der Israel heilig macht, wenn mein Heiligtum für immer unter ihnen sein wird."
Der Drache und das Tier
Und das Tier (Rom Kirche), das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie die eines Bären und sein Maul wie eines Löwen Maul. 
Und der Drache (Regierung) gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht. Und ich sah einen seiner Köpfe wie zum Tod geschlachtet.(6. Oktober 1870, Ende Kirchenstaat).
 Und seine Todeswunde wurde geheilt (11.2.1929 Lateran Verträge), und die ganze Erde staunte hinter dem Tier her.
Und man baute dem Tier ein Bild, sodass es sogar reden konnte – aus Offenbarung 13
Und sie beteten den Drachen (Faschistische Regierungen) an, weil er dem Tier die Macht gab, und sie beteten das Tier an und sagten: Wer ist dem Tier gleich? Und wer kann mit ihm kämpfen? Und es wurde ihm ein Mund gegeben, der große Dinge und Lästerungen redete; und es wurde ihm Macht gegeben, 42 Monate zu wirken (Das römische Gesetz / Faschismus, wurde als legale Grundlage für alles, was ab 1933 passierte) .
Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen; und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, und es redete wie ein Drache.
LAZARUS - Gott ist Hilfe
Lukas 16
14 Dies alles hörten aber auch die Pharisäer, die geldliebend waren, und sie verhöhnten ihn.
 15 Und er sprach zu ihnen: Ihr seid es, die sich selbst rechtfertigen vor den Menschen, Gott aber kennt eure Herzen; denn was unter den Menschen hoch ist, ist ein Gräuel vor Gott.
 16 Das Gesetz und die Propheten gehen bis auf Johannes; von da an wird die gute Botschaft vom Reich Gottes verkündigt, und jeder dringt mit Gewalt hinein
17 Es ist aber leichter, dass der Himmel und die Erde vergehen, als dass ein Strichlein 
des Gesetzes wegfalle.
19 Es war aber ein reicher Mann, und er lebte alle Tage fröhlich und in Prunk. 
20 Ein Armer aber, mit Namen Lazarus
lag an dessen Tor,
 21 und er begehrte, sich mit den Abfällen vom Tisch des Reichen zu sättigen. 
22 Es geschah aber, dass der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben. 
23 Und als er im Hades seine Augen aufschlug und in Qualen war, sieht er Abraham von weitem und Lazarus in seinem Schoß. 
24 Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende Lazarus, dass er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und 
meine Zunge kühle! 
25 Abraham aber sprach: Kind, gedenke, dass du dein Gutes völlig empfangen hast in deinem Leben und Lazarus ebenso das Böse; jetzt aber wird er hier getröstet, du aber leidest Pein. 
27 Er sprach aber: Ich bitte dich nun, Vater, dass du ihn in das Haus meines Vaters sendest
28 denn ich habe fünf Brüder, dass er ihnen eindringlich Zeugnis ablege, damit sie nicht auch an diesen Ort der Qual kommen! 
29 Abraham aber spricht: Sie haben Mose und die Propheten. Mögen sie die hören! 
30 Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen geht, so werden sie Buße tun. 

31 Er sprach aber zu ihm: 

Wenn sie Mose und die Propheten nicht hören, so werden sie auch nicht überzeugt werden, wenn jemand aus den Toten aufersteht.

Johannes 11
1 Es war aber einer krank, Lazarus, von Betanien, aus dem Dorf der Maria und ihrer Schwester Marta. 
3 Da sandten die Schwestern zu ihm und ließen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, ist krank! 
4 Als aber Jesus es hörte, sprach er: 

"Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um der Herrlichkeit Gottes willen, damit der Sohn Gottes durch sie verherrlicht werde."

6 Als er nun hörte, dass er krank sei, blieb er noch zwei Tage an dem Ort, wo er war. 
17 Als nun Jesus kam, fand er ihn schon vier Tage in der Gruft liegen.  
25 Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; 
26 und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das? 
43 Und als er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus
44 Und der Verstorbene kam heraus, an Füßen und Händen mit Grabtüchern umwickelt, und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch umbunden. Jesus spricht zu ihnen: Macht ihn frei 
und lasst ihn gehen! 

47 Da versammelten die Hohenpriester und die Pharisäer den Hohen Rat und sprachen: 
Was tun wir? 
49 Einer aber von ihnen, Kaiphas, der jenes Jahr Hoherpriester war, sprach zu ihnen: Ihr wisst nichts 50 und überlegt auch nicht, dass es euch nützlich ist, dass ein Mensch für das Volk sterbe und nicht die ganze Nation umkomme. 
53 Von jenem Tag an ratschlagten sie nun, um ihn zu töten. 

54 Jesus ging nun nicht mehr öffentlich unter den Juden umher, sondern ging von dort weg in die Gegend nahe bei der Wüste, in eine Stadt mit Namen Ephraim; und dort verweilte er mit den Jüngern. 

55 Es war aber nahe das Passah der Juden, und viele gingen aus dem Land hinauf nach Jerusalem vor dem Passah, um sich zu reinigen. 56 Sie suchten nun Jesus und sprachen, als sie im Tempel standen, untereinander: Was meint ihr? Wird er nicht zu dem Fest kommen? 
Und von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Gräuelbild der Verwüstung aufgestellt wird (26.5.2014) , sind 1290 Tage. Wohl dem, der da wartet und erreicht 1335 Tage (20.01.2018)
Judah heute
Israel heute
Ephraim heute
Rule The World.
"Sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre."
Off 20,6
Build Your Kingdom.
"Denn das Königreich gehört dem HERRN, und er ist Herrscher über die Nationen."
Ps 22,29
Defend the Castle.
"Dann wird der HERR über der ganzen Wohnung des Berges Zion und über seinen Versammlungen bei Tag eine Wolke und Rauch schaffen und den Glanz einer Feuerflamme bei Nacht, denn über der ganzen Herrlichkeit wird ein Schutzdach sein"
Jes 4,5
Claim Your Squirrel Art Below...
VIDEO NEWS
ARTIKEL NEWS
FOTO NEWS

Ephraim 2019 © All rights reserved.
Powered By ClickFunnels.com